Anleitung: Professionell Bilder gestalten mit Canva

Bilder gestalten mit Canva

Wir nehmen Bilder schneller auf als Text, wir teilen und liken Bild-Posts öfter und wir schenken Texten mit Fotos sogar mehr Glauben als dem gleichen Text ohne Bebilderung. Kurz: Unser Gehirn liebt Bilder. Im Content Marketing ist Visualisierung daher eine Grundvoraussetzung. Aber woher nehmen wir passende Bilder und wie gestalten wir sie? Eine Lösung heißt Canva.

 

Es gibt drei Arbeitsschritte, wenn ich einen Blogpost oder Online-Artikel bebildere – Canva unterstützt alle drei Schritte oder nimmt sie mir gleich ab. Canvas ist ein Tool zum Visualisieren und läuft web-basiert. Der erste und wichtigste Punkt heißt Bilder suchen und auswählen, der zweite Bilder bearbeiten und der dritte Bilder für die jeweiligen Social-Media-Kanäle anpassen.

 

Canvas: Bilddatenbank mit Millionen von Fotos

In Canvas Fotos aussuchen

In Canvas gibt es Millionen Fotos, darunter viele kostenlose Bilder.

 

Zugegeben die Bildidee zu finden, nimmt dir Canva nicht ab. Dafür bietet es dir aber Millionen von Fotos sehr günstig an. Der Preis liegt bei einem Dollar pro Bild – und es gibt viele kostenlose Bilder. Die zu finden, musst du meist nur ein wenig in der Bildauswahl scrollen.

Neben den Fotos stehen dir auch viele Icons und Formen zur Verfügung. Eigene Bilder kannst du ebenfalls hochladen. Spannend finde ich vor allem die fertigen Layouts, die du mit Drag-and-drop übernimmst. Das ist schnell und schick.

Natürlich kannst du auch selbst layouten. Dann wählst du aus den hunderten von Schriften aus, legst sie auf einem halbtransparenten Untergrund über die Bilder, ziehst einen Filter über die Bilder und so weiter.

 

Wie das nun konkret geht? Ich zeig’s dir an dem Header-Bild zu diesem Blogpost:

1. Foto aussuchen

Zuerst suche ich mir ein Foto – ich greife dabei am liebsten auf meine eigenen Fotos zurück. In diesem Fall habe ich das Foto sogar schnell selbst gemacht. Du kannst natürlich aus der großen Canva-Datenbank schöpfen. Bei den kostenlosen Bildern solltest du jedoch bedenken, dass diese von vielen Bloggern verwendet werden. Mir zumindest begegnen die kostenlosen Canva-Fotos recht häufig. Also meine Empfehlung: Eigene Fotos verwenden oder den Dollar für ein kostenpflichtiges Bild investieren.

 

Bildgestaltung mit Canva für den Blog: schnell & schick. Klick um zu Tweeten

 

2. Layout auswählen und Bild einfügen

Der erste richtige Arbeitsschritt in Canva ist, ein Layout auszusuchen. Auch hier gibt es kostenlose und kostenpflichtige Angebote. Hast du eins gefunden, ziehst du es mit der Maus kurzerhand in den Arbeitsbereich.

Layout aussuchen und per Drag and Drop einfügen

Layout aussuchen und per Drag and Drop in den Arbeitsbereich übernehmen.

 

Jetzt kannst du den Text ersetzen und die Schrift anpassen. Ein einfacher Klick auf das jeweilige Element und los geht es. Allerdings kannst du nur Art, Größe und Farbe der Schrift verändern. Willst du lieber selber ein Layout entwerfen, dann findest du unter Text neben Schriftarten auch viele Formen.

 

Text einfügen und bearbeiten.

Texte ersetzen und anpassen. Die Schrift lässt sich jedoch nur in Art, Farbe und Größe verändern.

 

Das Hintergrundbild kannst du jederzeit anpassen oder weitere Bilder hinzufügen. Die Canva-Fotos findest du unter dem Punkt Search, während du eigene Bilder unter Uploads hochladen kannst.

 

Bild einfügen in Canvas

Du kannst ein Foto aus Canvas Millionen Bilder umfassender Datenbank nehmen oder dein eigenes hochladen –  so wie ich hier.

 

Oft brauchst du für einen Blogpost verschiedene Bilder, die natürlich alle den gleichen Stil aufweisen sollen. So kannst du zum Beispiel deinen Content mit immer neuen Bildern in deinen Social Media Kanälen bewerben. Canva macht dir das sehr einfach. Mit einem Klick verdoppelst du dein bisheriges Layout. Jetzt ersetzt du einfach Text und Bild. Voila, schon hast du zwei Bilder im gleichen Look.

 

Bild verdoppeln.

Mit einem Klick verdoppelst du dein Layout. Bild austauschen und schon hast du ein alternatives Bild fürs Seeding in Social Media.

 

3. Größe für Social Media anpassen

In der kostenlosen Grundversion layoutest du immer nur ein Bild nach dem anderen. Das heißt du musst das zusätzliche Facebook- und Instagram-Bild wieder neu basteln. Das geht schneller – kostet aber.

Mit Canva for Work bietet Canva ein Abo-Modell, das zaubern kann. Mit der Funktion Magic Resize zauberst du aus jedem fertigen Layout Bilder in unterschiedlichen Formaten und Auflösungen. Du wählst einfach die Formate aus, die du dir wünschst und klickst auf „Abracadabra Resize“.

 

Das kostenpflichtige Canva Work erlaubt dir mit einem Klick dein Layout in verschiedene Format zu verzaubern.

Das kostenpflichtige Canva Work erlaubt dir mit einem Klick dein Layout in verschiedene Format zu verzaubern.

 

Übrigens gibt es auch ein Canva WordPress Plugin. So kannst du direkt in deinem CMS layouten.

 

Canva-Wordpress-Plugin

Wer direkt in WordPress arbeiten will, nutzt das Canva-Plugin

 

Canva ist schnell und macht Spaß. Natürlich kann ich mich auch hier mit Spielereien verlieren – aber ich schaffe es ein professionelles Bild in wenigen Minuten zu erstellen.

Canva for Work – die Profi-Version

Das waren die Grundfunktionen von Canva, gerade Canva for Work bietet noch wesentlich mehr. So kannst du unter anderem dein Corporate Design hinterlegen und mit mehreren Personen zusammenarbeiten. Der Spaß kostet dann 12.95 US-Dollar pro Monat, im Jahresabo sinkt der Monatspreis unter 10 Dollar.

 

Und wie setzt du Canva ein?

 

Christopher End

Ich unterstütze Unternehmen dabei, Content Marketing einzuführen, spannende Geschichten zu finden und zu erzählen – sei es online, print oder in Social Media.